Das Baby hat neun Monate im Mutterleib verbracht und nach der Geburt bauen Mütter und Kinder unter anderem durch das Stillen schnell eine enge Verbindung auf. Väter können sich da leicht außen vorfühlen und sich fragen, wie sie die neun Monate aufholen. Doch auch für Väter und Babys gibt es Wege, schnell eine innige Beziehung aufzubauen. Eine gute Beziehung zwischen Vater und Kind entsteht durch Nähe. Wichtig ist dabei, Körperkontakt zuzulassen. Am leichtesten klappt das, wenn der Vater sein Baby oft in den Arm nimmt und mit ihm kuschelt. Der Vater sollte zeitlich und emotional für sein Kind da sein. So lernt der Vater sein Baby mit der Zeit kennen und kann auf die Signale des Babys richtig reagieren. Väter geben Babys so Sicherheit und Geborgenheit, damit sich das Kind bei ihnen wohlfühlt.Vater Baby Bindung

 

Vater-Kind-Beziehung aufbauen

Um gerade in der ersten Zeit viel für sein Kind da zu sein, gehen mittlerweile auch viele Väter ein paar Monate in Elternzeit. Doch auch wenn der Vater arbeiten geht, kann man auch mit wenig Zeit eine enge Bindung aufbauen, beispielsweise wenn der Vater dem Baby die Gute-Nacht-Geschichte am Abend vorliest. Auch das Baden kann der Vater gerne übernehmen und hier bewusst Zeit mit seinem Kind verbringen. Und wenn es zum Einkaufen oder auf einen Spaziergang geht, kann der Vater sein Baby einfach mitnehmen. Um auch hier für Körperkontakt zu sorgen, gibt es Tragetücher, mit denen der Vater das Baby dicht am Bauch durch die Welt tragen kann. Wichtig ist nicht die Dauer, die der Vater Zeit mit seinem Kind verbringt, sondern die Regelmäßigkeit. Auch wenn der Vater unter der Woche nur wenig Zeit für das Kind hat, kann er diese intensiv nutzen.

 

Vater und Baby: Spielverhalten

Viele Väter wickeln ihr Kind sehr gerne, weil sie dort ebenfalls die Vater-Bindung zum Kind stärken können. Und natürlich darf auch Spielen und Herumtoben nicht fehlen. Manche Eltern teilen sich auch die Aufgaben rund ums Kind. So sind viele Väter eher für die aktiven Dinge im Leben des Kindes, wie Spielen und Herumturnen, zuständig, was sehr wichtig für die Entwicklung der motorischen Fähigkeiten des Kindes ist. Und wenn Väter Aufgaben bei der Kindererziehung übernehmen, entlasten sie gleichzeitig die Mütter.

 

Vater und Baby: Sichtweisen

Väter gehen viele Dinge rund ums Kind anders an als Mütter. Dies ist vollkommen normal und sogar für die Entwicklung des Kindes sehr wichtig. Denn das Kind lernt so früh unterschiedliche Sichtweisen kennen. Mutter und Vater sind für das Baby gleich wichtig. Dennoch ist es sicher der Idealfall, wenn beide Elternteile Entscheidungen gemeinsam treffen und grundlegend die gleiche Richtung in der Erziehung einschlagen. Außerdem ist eine gute Beziehung zwischen den Eltern wichtig. Der Vater sollte seiner Partnerin Rückhalt und Unterstützung geben.

 

Vater mit Baby: Aufgaben übernehmen

Im Idealfall versorgt der Vater so früh wie möglich das Baby. Viele Aufgaben wie Schlaflieder singen oder Baden kann der Papa genauso gut. So entsteht Vertrauen zwischen Vater und Baby. Wenn das Baby schreit, sollte der Vater zunächst selbst versuchen, es zu trösten, bevor er die Mama dazu holt. Väter sollten bewusst Zeit mit ihrem Kind verbringen. Dabei darf der Vater ruhig auch mal andere Aktivitäten mit dem Kind unternehmen, als die Mutter im Alltag. Man muss als Familie auch nicht immer alles zusammen machen. Ein Spaziergang ohne die Mama oder ein Besuch bei den Großeltern kann der Vater auch mal alleine mit dem Baby unternehmen.

Vater Kind Beziehung