Während die Frau nach der Geburt noch im Krankenhaus liegt und sich von der Geburt erholt, kann der Papa zuhause schon einiges vorbereiten, um Frau und Kind bald willkommen zu heißen. Oft hat man schon lange vor der Geburt Wickeltisch, Kommode, Babywiege, Spielzeug und viele andere große und kleine Dinge für das Baby besorgt, aber vielleicht hat man doch nicht alles rechtzeitig geschafft. Nun hat der Vater also noch ein wenig Zeit, das Haus für das Baby herzurichten. Den Wickeltisch und das Babybett aufbauen, das Bett frisch beziehen und Strampler waschen sind mögliche Aufgaben, die nun anstehen.

 

Mama Papa werden helfenFrau unterstützen nach der Geburt

Vielleicht muss auch die Wohnung nochmal geputzt werden? Oft bleibt im Stress vor der Geburt der Abwasch liegen und auch Wäsche will gewaschen werden. Um für das Baby alles schön herzurichten, sollte man nochmals durchwischen, das Bad putzen und gründlich lüften. Auch das Einkaufen und Kochen kommt vor der Geburt oft zu kurz. Daher kann sich der Papa auch auf den Weg zum Großeinkauf machen und vielleicht auch das Lieblingsessen seiner Frau mitbringen. Wenn Ihre Frau allerdings stillt, sollten Sie auf manche Lebensmittel wie Orangen verzichten.

 

Frau unterstützen nach Geburt bei Dokumenten

Väter können auch viele Aufgaben rund um Formalitäten und Anträge übernehmen. Unter anderem muss die Geburtsurkunde ausgestellt und Kindergeld beantragt werden. Außerdem kann es nützlich sein, die ersten Tage zu planen und zu organisieren. Unter Umständen kann es hilfreich sein, sich Unterstützung von Verwandten und Freunden zu holen, beispielsweise wenn es um die Betreuung älterer Kinder oder des Hundes geht.

 

Frau nach der Geburt im Alltag unterstützen

Der Nachwuchs kann den Alltag ganz schön auf den Kopf stellen. Viele Männer möchten ihre Frau in dieser Zeit besonders unterstützen und nehmen sich zum Teil auch eine mehrmonatige Auszeit vom Job. Wenn es um die Entlastung der Mutter geht, ist der Partner der ersten Ansprechpartner. Väter sollten sich nicht nur direkt nach der Geburt, sondern auch später aktiv in den Familienalltag einschalten. Die Aufgaben sind sehr vielfältig: von Wickeln über Arzttermine bis zu Einkäufen gibt es genug zu tun. Viele Frauen möchten früher oder später wieder anfangen zu arbeiten. Dann organisiert sich das Familienleben nochmal anders. Und wenn sie sich mit ihren Freundinnen treffen möchte, ist der Partner die erste Wahl als Babysitter. Und auch ein Abend zu Zweit sollte von Zeit zu Zeit möglich sein.

 

Frau nach der Geburt im Haushalt unterstützenMama unterstuetzen Papa

Die größte Arbeit nimmt man seiner Frau aber ab, wenn man bei der Hausarbeit mithilft. Schon Kleinigkeiten wie den Abwasch übernehmen, Staubsaugen oder den Müll nach draußen bringen erleichtern den Alltag. Hart sind oft die Nächte, weil das Baby noch nicht durchschläft. Auch der Vater sollte nachts aufstehen und so seiner Frau nachts etwas Erholung gönnen. Nach der Geburt des Kindes konzentriert sich die Frau auf den Nachwuchs. Anfallende Arbeiten im Haushalt bleiben häufig liegen. Dies ist auch der Grund, warum Ihre Partnerin womöglich nicht jeden Abend fragt, wie es bei Ihnen auf der Arbeit war. Die Prioritäten im Leben haben sich einfach verschoben. Sie machen es Ihrer Frau leichter, wenn Sie nicht sofort von Ihrem Tag auf der Arbeit erzählen, sondern fragen, wie ihr Tag war.