Vorsorgeuntersuchung bei Männern mit Kinderwunsch

Immer mehr Ärzte raten dazu, im Rahmen der Familienplanung Vorsorgeuntersuchungen beim Mann durchzuführen, um eine mögliche Unfruchtbarkeit von vorneherein auszuschließen. Dies hat den Hintergrund, dass die Zahl der Paare, die unfreiwillig kinderlos sind, immer weiter steigt. Zudem können durch eine Vorsorgeuntersuchung beim Mann mit Kinderwunsch mögliche hormonelle und genetische Funktionsstörungen abgeklärt werden. Besonders wenn ein Paar bereits seit mehr als einem Jahr erfolglos versucht, auf natürlichem Weg ein Kind zu bekommen, wird dazu geraten, einen Arzt aufzusuchen. Damit einer natürlichen Familienplanung nichts im Wege steht, ist man mit Vorsorgeuntersuchungen auf der sicheren Seite.

 Untersuchung Kinderwunsch Mann

 

Wer macht die Vorsorgeuntersuchung bei Männern mit Kinderwunsch?

Spermatests gibt es mittlerweile zur Vorsorgeuntersuchung beim Mann für zu Hause. In der Regel ist für die Vorsorgeuntersuchung bei Männern mit Kinderwunsch allerdings ein Urologe zuständig. Auch ein Androloge, ein Facharzt für Männerheilkunde, kann die entsprechenden Untersuchungen durchführen. Vorsorgeuntersuchungen beim Mann mit Kinderwunsch sollten schon im Rahmen der Familienplanung im Vorfeld der geplanten Schwangerschaft durchgeführt werden und sind damit nicht Teil der eigentlichen Geburtsvorbereitung. Man kann sich hierdurch vielleicht monatelange Enttäuschung sparen.

 

Erstes Gespräch bei der Vorsorgeuntersuchung für den Mann mit Kinderwunsch

Zunächst wird die gesundheitliche Vorgeschichte besprochen. Hatte der Mann beispielsweise als Kind Mumps oder wurde eine Operation, z. B. um einen Hodenhochstand oder einen Leistenbruch zu beheben, vorgenommen, kann dies eine Samenweg-Verengung zur Folge haben. Auch Erkrankungen wie Diabetes oder Nervenschädigungen können das Kinderkriegen erschweren. Das allgemeine Wohlbefinden des Mannes spielt bei der ersten Untersuchung sicher ebenfalls eine Rolle. Außerdem ist ein Gesundheits-Check eine gute Gelegenheit, dem Arzt Fragen zu stellen oder Unsicherheiten mit ihm zu besprechen.

 

Körperliche Vorsorgeuntersuchung bei Männern mit Kinderwunsch

Es folgen verschiedene körperliche Untersuchungen, bei denen unter anderem ein Hodenhochstand ausgeschlossen wird. Ein solcher kann die Spermienproduktion beeinträchtigen und zur Unfruchtbarkeit führen. Auch Krampfadern an den Hoden führen zu einer Reduzierung der Spermien. Oftmals wird auch das Sperma untersucht. Bei einem sogenannten Spermiogramm wird das Sperma auf Anzahl, seine Beweglichkeit und seine Beschaffenheit hin untersucht.

   
Spermatest bei der Vorsorgeuntersuchung für Männer mit Kinderwunsch

In der Regel gehört ein Spermatest zu den wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen beim Mann mit Kinderwunsch. Doch viele Männer schreckt der Gedanke an eine Spermaprobe in der Arztpraxis ab. Wer sich Gedanken hierzu macht, sollte seine Fragen in einem Vorgespräch mit dem Arzt besprechen. Viele Männer scheuen sich davor, durch Masturbation in der Toilette des Arztes ihr Sperma abzugeben. Daher sollten die Männer vorab gut darüber informiert werden, wie dies abläuft. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Probe auch zuhause abgegeben werden. Die Prozedur sollte ebenfalls vorher mit dem Arzt besprochen werden. Wer einen Spermatest zuhause durchführen möchte, sollte wissen, dass das Ergebnis nicht so aussagekräftig wie beim Arzt ist. Hier wird zunächst einmal getestet, ob die Spermienmenge oberhalb eines bestimmten Richtwerts liegt. Dies kann ein Hinweis auf eine mögliche Unfruchtbarkeit sein. Eine Laboruntersuchung erbringt jedoch viel genauere Ergebnisse.
Oder Sie nehmen Ihre Partnerin mit? ;)

 Vorsorgeuntersuchung Mann Kinderwunsch

Weitere Untersuchungen im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung bei Männern mit Kinderwunsch

Unter Umständen kann dann auch eine Hormonuntersuchung notwendig sein. Dies ist dann der Fall, wenn in der Samenflüssigkeit nur wenige befruchtungsfähige Spermien vorhanden sind. Eine Ultraschall-Untersuchung des Hodens und des Nebenhodens kann ebenfalls wichtig sein, um mögliche Erkrankungen auszuschließen. Wenn hier beispielsweise eine Krampfader gefunden wird, die die Zeugungsfähigkeit beeinflusst, kann diese behandelt werden. Wenn dem Urologen oder Andrologen  nach dem Gesundheits-Check gesundheitliche Probleme auffallen, die dem Kinderwunsch entgegenstehen können, können die Ärzte frühzeitig eine Behandlung einleiten oder beispielsweise zu einer künstlichen Befruchtung raten.