Beruf und Familie?

Wo früher der Vater oft erst spät am Abend oder nur am Wochenende Zeit mit den Kindern verbringen konnte, möchten viele Väter heute aktiv an der Erziehung und dem Familienleben teilhaben. Elternzeit und familienfreundliche Arbeitsmodelle helfen dabei. Die Optionen, die infrage kommen, sollten frühzeitig mit dem Arbeitgeber besprochen werden. Denn heutzutage entscheiden sich immer mehr Eltern dafür, dass der Mann zuhause für die Kinder zuständig ist.

 

Beruf und Familie vereinbaren in Teilzeit

Auch Männer können durchaus in Teilzeit arbeiten. Gerade größere Unternehmen sind hierfür mittlerweile offen und legen auch für die Karriere keine Steine in den Weg. Zudem gibt es verschiedene Formen der Teilzeit. Neben dem klassischen „halbtags arbeiten“ kann es auch ein Weg sein, die wöchentliche Arbeitszeit um ein paar Stunden zu reduzieren (Job Sharing), einen Tag die Woche frei zu nehmen oder einen Teil der Arbeit im Home Office zu erledigen. Die möglichen Varianten sollten aber frühzeitig mit allen Beteiligten abgesprochen werden.

Beruf und Familie

Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Familie besprechen

Bevor man den Weg zum Chef geht, sollt man sich erst innerhalb der Familie absprechen, denn das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht heute beide Ehepartner an. Oft spielen bei der Entscheidung für Teilzeitarbeit auch finanzielle Aspekte eine Rolle. Diese sollten beide Ehepartner gut durchrechnen. Vielleicht liegt der Wunsch nach Teilzeit auch darin begründet, dass die Frau recht schnell nach dem Mutterschutz wieder in den Beruf einsteigen möchte. Erst wenn zuhause alle Fragen geklärt sind, sollte man auf den Chef zugehen. Je nach sozialem Umfeld und Betrieb kann es sein, dass nicht nur der Chef, sondern auch Kollegen und Freunde zunächst mit Unverständnis reagieren. Daher sollte man voll hinter seiner Entscheidung stehen und diese auch begründen können.

 

Hausmann

Beruf und Familie frühzeitig planen

Hilfreich ist es, schon im Vorfeld einige Fragen zu klären und frühzeitig zu planen. Eine wichtige Frage ist, auf wie viele Stunden man seine wöchentliche Arbeit reduzieren möchte und für welchen Zeitraum. Dann kann man bereits darüber nachdenken, welche Aufgaben andere Kollegen übernehmen können und ob ein Teil der Arbeit nicht vielleicht im Home Office erledigt werden kann. Je nach Arbeitsplatz ist auch Job Sharing eine Idee. Vielleicht haben Sie einen Kollegen, der gerade in derselben Situation ist? Je konkreter und durchdachter die Vorschläge sind, mit denen Sie in das Gespräch mit Ihrem Chef gehen, umso größter ist die Chance, dass der Chef den Wunsch nach Teilzeit unterstützt. Sowohl für das Gespräch mit dem Chef wie auch für den Beginn der Teilzeit sollte man den passenden Zeitpunkt wählen. Wenn gerade ein wichtiges Projekt ansteht, sollte man dies vielleicht zunächst verschieben.

 

Gesetzliche Regelungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Zudem gibt es gesetzliche Regelungen, dass sich beide Elternteile die Elternzeit teilen können. Väter haben ebenso wie Mütter das Recht, nach der Geburt eine Auszeit vom Job zu nehmen. Bezüglich der Herangehensweise gilt ähnliches wie beim Thema Teilzeit. Man sollte frühzeitig das Gespräch mit seinem Chef suchen und bereits eine gute Planung vortragen können. Hier stellt sich unter anderem die Frage, wer die anfallenden Aufgaben während der Auszeit übernimmt oder welche Projekte verschoben werden können. Eine entsprechende Übergabe sollte ebenfalls bedacht werden. Und dann steht dem Papa sein ncihts mehr im Weg.